Steven Mead

Steven Mead hat sich mit seinem herausragenden Engagement um das Euphonium weltweite Anerkennung erworben als der möglicherweise einflußreichste Euphoniumspieler der Welt. Er ist auch bekannt als der Solist, der in der Geschichte dieses Instruments am weitesten gereist ist.

Steven Mead ist in der Blechbläser-Szene sehr gefragt. Er ist nicht nur ein geschätzter Musiker, sondern auch ein lobenswerter Pionier auf dem Gebiet des Unterrichts und des Repertoires für Euphonium. Nach einer erfolgreichen Karriere bei den besten britischen Brass Bands und als ganztägiger Musikdozent ist Steven Mead jetzt schon seit etwa zwölf Jahren hauptberuflicher Euphoniumsolist. Der reiche Schatz an gesammelten Erfahrungen hat ihn zu einem Musiker gemacht, der mit seinem Publikum zu kommunizieren weiß.

Er hat die Fähigkeit, immer wieder Tausende von Menschen für den wundervollen Klang des Euphoniums zu gewinnen. Aber es sind nicht nur der Klang und die Musikalität, die Steven Mead auszeichnen. Auch seine Virtuosität versetzt die Menschen in bewunderndes Erstaunen.

Steven Mead kommt ursprünglich aus Bournemouth an der Südküste Englands; heute lebt er in Mittelengland. Im Jahre 1982 schloß er sein Studium an der Bristol University ab. Von seinen ersten Unterrichtsstunden bei der Salvation Army Band in Boscombe an entwickelte er eine große Liebe zum Euphonium. Er arbeitete unermüdlich auf sein Ziel, Berufssolist zu werden, hin . In der Brass-Band-Szene war Steven Mead in einigen der besten britischen Brass Bands erster Euphoniumspieler, zum Beispiel in der Desford Colliery Band (I 983-1989) und in der CWS (Glasgow) Band (1996 Britischer Meister). Doch nicht nur in England, auch in den Vereinigten Staaten ist Steven Mead musikalisch tätig. Er ist erster Euphoniumspieler in der bedeutendsten Brass Band Nordamerikas, der professionellen Brass Band of Battle Creek.

Am Anfang seiner Karriere standen seine Fernseherfolge: Er gewann zweimal einen Solistenpreis im BBC Best of Brass-Wettbewerb (1983,1985). Für Steven Mead sind aller guten Dinge zwei (er und seine Frau Tracey haben auch zwei Kinder): Er hat auch zweimal das Euphonium Player of the Year Award (1986 und 1983) erworben. In den vergangenen fünfzehn Jahren reiste Steven Mead dank seiner Solokarriere für seine Auftritte in den großen Konzertsälen mit angesehenen Bläserensembies viele Male um die Welt. Er besuchte auch die wichtigsten Konservatorien in Tokio, Moskau, Brüssel, Valencia und Oslo. Ein weiterer bemerkenswerter Auftritt stellte sein Recital an der Royal Acaderny of Music in London im Februar 1989 dar.

Im Jahre 1991 gründete er das British Tuba Quartet (zwei F:uphonien und zwei Tuben), das sich seitdem wegen seiner künstlerischen Qualitäten und seiner Technik weltweite Anerkennung erworben hat. Die verschiedenen Aufnahmen des BTQ zeugen von der Qualität und dem weiten Repertoire des Quartetts. In seiner Begeisterung, den allgemeinen Erfolg des tiefen Blechs weiter zu verstärken, war Steven Mead kunstverständiger Direktor der drei Nationalen Tuba/Euphoniurnkongresse, die in Großbritannien abgehalten worden sind.

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet:
www.euphonium.net